Wettbewerbsjahr

2020

Kategorie

21 - 25 Jahre

Preis

Auszeichnung

Snail Snap

Fünf Studierende des Hasso-Plattner-Instituts, Potsdam (Durchschnittsalter 23 Jahre)

Alles ist möglich! Auch eine Selfie-App, in der sich dein Portrait aus unzähligen Einzelbildern von Schneckenhäusern zusammensetzt. Lisa, Daniel-Amadeus, Leonard, Lukas und Tobias haben einen lustigen sowie technisch faszinierenden Weg gefunden, Schnecken wieder „en Vogue“ zu machen. Wer möchte, kann dank der integrierten Datensätze auch mehr über die kleinen schleimigen Lebewesen erfahren. Also worauf wartest du? Mach dich zur Schnecke!

Laudatio der Jury:

Eine Selfie-App der besonderen Art: das eigene Foto als Mosaik aus... Moment mal: SCHNECKEN! Genauer: Mollusken, ein Schneckenstamm, mit tausenden verschiedenen Arten. Damit dieses Schneckenwissen nicht hinter Glas eingesperrt bleibt, hat sich Lisa zusammen mit vier Kommiliton*innen SnailSnap ausgedacht. Auf der Datengrundlage von 6000 Schneckenbildern, einer Datenspende des Naturkundemuseums Berlin, werden über die Anwendung "Mollex" einzelne Schneckenhäuser ausgeschnitten und ihre Durchschnittsfarbe berechnet. Das Kamerabild wird durch Personenerkennung modifiziert und in ein Mosaik zerlegt. Dabei wird die Farbe vom Zentrum eines jeden Polygons genutzt, um eine Referenzfarbe unter den Schneckengehäusen zu finden. Zusätzlich sind zu jedem „Schneckenfarbkleks“ Meta-Informationen wie wissenschaftlicher Name, Schneckenfamilie und Fundort via Mouseover-Sidebar abrufbar. Geplant ist der Einsatz im Museum, zusätzlich sollen Schneckenselfies per Webcam erstellt und geteilt werden. Die Jury freut sich über den kreativen Einsatz für offenes Wissen und, dass die verstaubten analogen Schnecken ihren Weg ins lebendige Digitale finden. Und sie fragt sich: Geht das auch mit Käfern?!

Vorstellungsvideo "Snail Snap"

Demo zu "Snail Snap"

Zurück